Der von Ihnen verwendete Browser wird nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Seite im vollen Umfang zu nutzen.

Einladung Prof. Dr. Frank Wappler

Prof. WapplerSehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Kongresspräsident des Hauptstadtkongresses für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI) der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) möchte ich Sie sehr herzlich in Berlin willkommen heißen. Auch für diesen 22. HAI ist es den Organisatoren und dem Wissenschaftlichen Komitee ein wichtiges Anliegen, für Sie ein attraktives und gleichermaßen abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen, in denen alle Bereiche von Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin sowie Schmerz- und Palliativmedizin repräsentiert sind. Zudem wird in interdisziplinären Sitzungen Themen aus der Pflege und dem Rettungsdienst sowie der Ökonomie und der Berufspolitik breiter Raum gegeben. Darüber hinaus wollen wir erneut auch einen Blick in angrenzende Bereiche („AINS meets...“) sowie auf „Das besondere Thema“ werfen.

Einen Dank aussprechen möchte ich den wissenschaftlichen Arbeitskreisen der DGAI, den anästhesiologischen Lehrstühlen, den kooperierenden wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden, der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V., den Vertretern der Rettungsdienste sowie den vielen interessierten Fachkolleg(inn)en für ihre wertvollen Anregungen und Vorschläge für die Gestaltung des Programms.

Den diesjährigen Kongress haben wir unter das Motto Sicher agieren gestellt.

Nach „Kompetent entscheiden“ und „Klug handeln“ soll in diesem Jahr das sichere Agieren in allen Bereichen unseres Faches in den Mittelpunkt der inhaltlichen Ausgestaltung des Kongresses gerückt werden. Nun sind die Patientensicherheit bzw. das sichere Arbeiten traditionell sehr wichtige Themen in unserem Fachgebiet und die DGAI und der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) haben eine Vielzahl von Initiativen und Projekten umgesetzt, die zur Reduktion von Morbidität und Mortalität der Patienten beitragen sollen. Beispielhaft seien hier die Plattform Patientensicherheit-AINS (PATSI), Ein-Leben-Retten.100 Pro Reanimation oder auch das Netzwerk zur Sicherheit in der Regionalanästhesie & Akutschmerztherapie genannt. Aktuell sei zudem auf die Empfehlungen zur Funktionsprüfung von Narkosegeräten oder zu den personellen und organisatorischen Voraussetzungen für Schmerzdienste in Krankenhäusern hingewiesen, die einen verbindlichen Handlungsrahmen aufzeigen, der perioperativ ein sicheres Agieren ermöglichen soll.

Ergänzend zu den vielfältigen Aktivitäten unserer Fachverbände soll der HAI 2020 mit seinen unterschiedlichen Formaten wie den Haupt- und Pro/Con-Sitzungen, den Refresher Kursen der Deutschen Akademie für Anästhesiologische Fortbildung (DAAF), den Satellitensymposien, den Problem-Based-Learnings, TED-Sitzungen und den Workshops theoretische und auch praktische Kenntnisse vermitteln, die die Grundlage für ein sicheres Agieren im klinischen Alltag bilden sollen.

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Sie am kommenden Hauptstadtkongress der DGAI in Berlin teilnehmen und diesen mitgestalten würden. Sie werden ein sehr breit gefächertes Programm aus allen Bereichen unseres Faches finden sowie auch Sitzungen mit Vertretern benachbarter Fächer und Institutionen. Unser Angebot richtet sich dabei sowohl an ärztliches, als auch das Personal der Pflege-, Rettungsdienst- sowie Assistenzberufe, wie an den zahlreichen interprofessionellen Sitzungen ersichtlich ist. Auch würden sich die Veranstalter freuen, viele Studierende auf dem Kongress begrüßen zu können, die hier neben dem Studium erste Kontakte zu unserem interessanten Fach knüpfen könnten.

Ich freue mich sehr, Sie zu einem interessanten Kongress mit einem vielfältigen und lebendigen Programm in Berlin begrüßen zu dürfen.

Ihr

Prof. Dr. Frank Wappler, Köln
Kongresspräsident HAI 2020